Die aktuelle Lage in Syrien lässt uns nicht ruhen

auch im 9. Jahr des Krieges in Syrien wollen wir mit unserer Arbeit weitermachen und bitten um Unterstützung

Liebe Unterstützer und liebe Mitglieder, wir befinden uns nun im 9. Jahr des SYRISCHEN KRIEGES.

Unverändert ist dieser vielschichtige Konflikt, Ursache der größten humanitären Krise in der Nachbarschaft Europas, seit dem 2. Weltkrieg, gefolgt von Jemen, Sudan und Libyen. Nicht vergessen sollten wir zahlreiche kleinere oder drohende Konflikte im nördlichen und zentralen Afrika. Neue schwere Verwerfungen drohen in der Auseinandersetzung zwischen Iran auf der einen und USA / Israel/ Saudi-Arabien auf der anderen Seite. All diese Konflikte sind von einer wirklichen Lösung weit entfernt, vielmehr bergen die Vielzahl der in sie verwickelten Staaten und Volksgruppen, sowie sich überschneidende Allianzen und Interessen, unkalkulierbare Risiken. In Syrien selbst hat sich vorerst das alte Regime Assads, mit konsequenter Unterstützung von Iran und Russland, durchgesetzt. Der Westen hatte dem – außer bekannten humanitären Apellen und Aufrufen zu verhandeln – nichts entgegensetzen wollen. Viele zehntausende Opfer unter der syrischen Zivilbevölkerung hätten durch eine früh verhängte Flugverbotszone (militärisch zu Beginn absolut durchsetzbar) vermieden werden können. Dafür fanden sich in unseren doch so freiheitsliebenden Gesellschaften aber weder Mehrheiten und schon gar kein politischer Wille.

Die Fassbomben fielen ja nicht auf unsere Köpfe!

Umso martialischer führten wir Krieg gegen den IS, was der syrischen Zivilbevölkerung nur sehr beschränkt half. (Diese hatte eher unter "Kollateralschäden" durch Allianzraketen zu leiden.). Inzwischen gibt es im Land einen Flickenteppich an regionalen Kämpfen und Waffenstillständen. Neues Ungemach droht im Norden durch drohende Kämpfe von Kurden und Türken, die Provinz Idlib soll durch Assads Armee "befreit" werden. Ganz Syrien ist inzwischen Aufmarschgebiet der iranischen Revolutionsgarden, die bestens ausgerüstet, bis zum Golan stehen und sich längst im nicht erklärten Krieg mit Israel befinden. Die Lufthoheit über Syrien besitzt vornehmlich Russland – und es wird sie voraussichtlich nicht freiwillig abgeben. Die humanitären Konsequenzen der westlichen Politik in Nahost und im mittleren Osten sind als katastrophal zu bezeichnen. Für Syrien bedeuten sie in Zahlen der UN von 2019 aktuell:

Diese Situation lässt uns von der SYRIERNHILFE VORDERHUNSRÜCK e.V. unverändert fortfahren, um humanitäre Unterstützung vor allem im Krisengebiet selbst zu werben. Ziel ist es in erster Linie Hilfsmaßnahmen zu unterstützen, die die medizinische Versorgung, Ernährung, Wohnen und Schulbildung der Kinder betreffen. Dabei unterstützen und werben wir für Hilfsorganisation wie ORIENTHELFER e.V. in München, ZELTSCHULE e.V. in München sowie SYRIENHILFE e.V. in Baden.

Wir hoffen, dass der Gedanke der Humanität und des Beistandes in unserer Gesellschaft auch weiterhin den zentralen Stellenwert hat, der ihm nach unserem Selbstverständnis zusteht.

Vorstand und 1. Vorsitzender

Wilhelm Berger

Downloads

Neue Webseite für die Integrationsarbeit im Rhein-Hunsrück-Kreis ist online

Logo Forum

Forum Integration Rhein-Hunsrück-Kreis hat Parteien vor der Wahl auf den Zahn gefühlt

Das "Forum Integration Rhein-Hunsrück Kreis" ist seit dem Jahr 2018 aktiv um die wichtige Integrationsarbeit im Landkreis zu thematisieren. EIne Arbeitsgruppe hat "Wahlprüfsteine" entwickelt, welche nun von 5 der 6 im Kreistag vertretenen Parteien beantwortet wurden.

Auf der neuen Homepage des Forums sind die interessanten Antworten abrufbar

hier geht es zu dieser Webseite:

http://forum-integration-rhk.de/

Welche Konzepte haben die Parteien im Rhein-Hunsrück-Kreis zum Thema "Integration"?

Bücher

Forum Integration Rhein-Hunsrück-Kreis veröffentlicht die Ergebnisse der Parteienbefragung

Parteien auf den Zahn gefühlt: Wie wichtig ist Ihnen das Thema "Integration"?

Seit dem Sommer 2018 gibt es das Forum Integration Rhein-Hunsrück-Kreis, welches sich mit aktuellen Fragen der Integrationsarbeit beschäftigt. Nach einer von der LAG Hunsrueck geförderten Zukunftswerkstatt entwickelten die Aktiven verschiedene Teilprojekte. Eine eigene Arbeitsgruppe des Forums hat nun an die im Kreistag vertretenen Parteien einen umfangreichen Fragenkatalog als "Wahlprüfsteine" zum Thema Integration gesendet.

Karin Daniel aus Belgweiler ist in der Arbeitsgruppe, welche jetzt die Antworten der Parteien aufgelistet hat." Wir haben leider nicht von allen angeschriebenen Kreisvorsitzenden eine Reaktion bekommen, aber die erhaltenen Antworten sind für uns sehr aufschlussreich. Uns war es auch wichtig, sichtbar zu machen, wie die Parteien sich zu dem Thema und somit auch zu unserem bürgerschaftlichen Engagement positionieren. So können wir später auch Politiker an ihre Antworten erinnern"

Durch die Veröffentlichung auf der Homepage der Syrienhilfe Vorderhunsrück sind die Antworten nun für Interessierte abrufbar und zugänglich, das wurde den Parteien im Begleitschreiben angekündigt.

"Leider mussten wir auf die geplante Podiumsdiskussion vor der Wahl verzichten. Förderanträge, die wir für die Finanzierung gestellt hatten, wurden leider abgelehnt und ein Kooperationspartner ist abgesprungen" erklärt Klaus Becker aus Urbar "aber wir haben neue Projektideen, mit denen wir demnächst dieses wichtige Thema hier im Landkreis zur Diskussion stellen wollen."

Die Aktiven im Forum sind froh, dass 5 von 6 Parteien sich nun durch die Beantwortung der Fragen intensiv mit dem Thema beschäftigt haben und dass ihre Forderung nach einem fundierten Integrationskonzept von 4 Parteien unterstützt wird. Die im Forum Integration Engagierten hoffen, dass die Lokalpolitiker nach dem 26.5. gemeinsam für eine konstruktive Gestaltung dieser wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe bereit sind. Die Beschäftigung mit den Wahlprüfsteinen hat dann wohl dazu beigetragen, dass die Wichtigkeit sichtbar wurde.

Das nächste offene Treffen des Forums findet am 20. Mai um 19:00 Uhr in Oberwesel* (Café Global - Liebfrauenstr. 42) statt. Interessierte sind herzlich eingeladen

DIE ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG WERDEN HIER ZEITNAH VERÖFFENTLICHT

Rheinland Pfälzer Appell zur Europawahl

DIe Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. ist bei den Erstunterzeichnern dieses Appells als eine von 50 zivilgesellschaftlichen Organisationen

Schwerpunkt unserer Arbeit war immer neben der konkreten Unterstützung der Menschen in den Kriegsgebieten die Flüchtlingsarbeit hier im Landkreis und ein breit aufgestelltes zivigesellschaftliches Engagement. Zum Europa-Tag am 9. Mai veröffentlichen der Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz und der AK Asyl-Flüchtlingsrat Rheinland-Pfalz den „Rheinland-Pfälzer Appell zur Europawahl - Nationalismus ist keine Alternative für Europa!“. Er wird von mehr als 50 zivilgesellschaftlichen Initiativen und Organisationen sowie zahlreichen Einzelpersonen aus Rheinland-Pfalz getragen. In dem Appell sprechen sich die Unterzeichner*innen für eine den Menschenrechten verpflichtete und solidarische Europäische Union aus, die unterschiedliche Interessen ihrer Mitglieder sorgfältig austariert und sich ihrer Verantwortung in der Welt bewusst ist. Den „Mein Land zuerst!“-Bestrebungen nationalistischer Parteien und Bewegungen in Deutschland und anderen europäischen Staaten erteilen sie eine deutliche Absage. Wir unterstützen diesen Appell als einer von 50 Organisationen ausdrücklich!

Downloads

Ich wette......

Libanonreise 2014 (08) - Schneebedeckte Hütten

.....dass nicht einmal jeder dritte Leser dieser Nachricht 10 Euro gibt...oder doch?

Erinnert Ihr Euch? 1981 sagte Karl-Heinz Böhm bei „Wetten dass?“: Ich wette „dass nicht einmal jeder dritte Zuschauer eine Mark, einen Schweizer Franken oder sieben österreichische Schilling für Menschen in der Sahelzone“ spenden würde. Am Ende hatte er 1,2 Millionen Euro und hat damit sein großartiges Hilfsprojekt „Menschen für Menschen“ gestartet.

Wir sind nur ein kleiner Verein mit wenigen Mitgliedern und noch weniger aktiven. Das Thema Syrien wird langsam lästig, so scheint es, aber das Elend bleibt und der Unterstützungsbedarf ist riesig. Wir können leider nicht den Krieg beenden, aber unseren kleinen Beitrag leisten für die Linderung des Leidens. Ich wette, dass nicht jeder Dritte in unserem Verteiler bzw. von unseren Seitenaufrufen bei Facebook oder von unserer Homepage 10 Euro spendet, oder doch? „Normale Beiträge“ bei Facebook sehen bei uns zwischen 100 und 300 Menschen, oft sind es aber weit mehr als 1000 Leute, wenn der Beitrag geteilt wird. Wenn nur 200 Menschen jeweils 10 Euro spenden würden, könnten wir mit 2000 Euro ein sinnvolles Projekt in Syrien unterstützen. Wenn dieser Aufruf geteilt wird, könnten es mehr werden. Macht Ihr mit?

Bitte teilt diesen Aufruf und spendet 10 Euro oder mehr unter dem Stichwort „Weihnachtswette" (damit wir hinterher auch sagen können, ob wir Erfolg hatten mit diesem Aufruf)

Kontoinhaber: Syrienhilfe Vorderhunsrück e. V. IBAN: DE91560517900112224639 BIC: MALADE51SIM

oder füllt unseren Mitgliedsantrag aus: https://syrienhilfe-vorderhunsrueck.de/upload/

Und was mache ich, wenn ich die Wette verliere und doch mehr als 2000 Euro zusammenkommen? Die Antwort ist: Ich mache einfach weiter, so wie alle unsere Freunde im Verein und hoffe darauf, dass wir einen kleinen Beitrag leisten für ein großes, wichtiges Anliegen.

Herzliche Weihnachtsgrüße Okka Senst 2. Vorsitzende der Syrienhilfe Vorderhunsrück e. V.

Verzweiflung in Syrien wächst – Hilfe vor Ort aufrechterhalten

Konvoi 4

Brief von Karsten Malige, Vorsitzender des Vereins SyrienHilfe e.V. Baden( dessen Projekte die Syrienhilfe Vorderhnsrück e.V.auch unterstützt)

Lieber Herr Berger, herzlichen Dank für ihre Mail – und meinen Respekt für Ihre steten Bemühungen! Ich habe einen sehr engen Bezug zu Syrien und weiß, was es heißt, ständig am Ball zu bleiben. Die Verzweiflung angesichts der Tragödie des völligen Versagens der vermeintlichen Regelungs-Organe der Weltgemeinschaft darf nicht lähmend auf das tägliche Bemühen um die zigtausend fachen Tragödien syrischer Familien wirken!

Im Land und in den Herzen der Syrer*innen innerhalb und außerhalb des Landes sieht es so schlimm aus wie noch nie. Bei vielen ist jegliche Hoffnung verschwunden, es geht oft nur noch um das nackte Überleben. Und doch und gerade deshalb ist es wunderbar mit anzusehen, dass wir in allen unseren Projekten weiterhin sehr wichtige Hilfe leisten können. Ich war im Januar zu einem Projektbesuch in der Türkei und konnte die “gute Seele“ unserer Einrichtungen spüren. Was unsere Leute dort auf die Beine gestellt haben ist beeindruckend – erst recht weil wir wissen, welche Einzelschicksale viele von ihnen mit sich tragen! Soviel Wärme und Herzlichkeit. Manche Eltern fahren mit ihren behinderten Kindern zwei bis drei Stunden (einfache Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln), um sie in die Behandlung unserer Therapeuten zu geben. Das zu wissen ist das Eine. Das selbst zu erleben ist noch einmal etwas ganz anderes!

Auch unsere Projekte im Libanon (Eine Schule in mittlerweile zwei Gebäuden - Ziel ist es fast 650 Schülerinnen zu unterrichten - und unser seit 2014 bestehendes Zentrum für syrische Flüchtlingsfrauen!) und in Syrien (Eine Schule in Nordsyrien. Die Verteilung von täglich 200 warmen Mahlzeiten an die Bewohner von wilden Lagern. Verteilung von annähernd 300 Paketen mit Lebensmitteln, jeden Monat! Über 160 Familien, die wir in Wohnungen unterbringen und mit Dingen des täglichen Bedarfs, auch medizinischer Hilfe, versorgen. Verschiedene Ausbildungsprojekte, Nachhilfe, Vorschule, Studentinnen. Temporäre Hilfsprojekte wie Kleidung und Winterdecken. Und natürlich ganz aktuell – die Hungernden in Ghouta) laufen alle weiter. Nichts steht diesen Projekte entgegen außer dem Krieg und dem leider spürbaren Rückgang der Spenden. Wohin das führt wissen wir noch nicht, wir haben angefangen, bei jedem Projekt zu kürzen um nicht einzelne Projekte ganz einstellen zu müssen.

Soweit ein kurzer Abriss, kann ich aktuell nicht dienen. Die Jahresberichte 2016 und 2017 werden wohl zusammen im Frühsommer 2018 erscheinen. Es ist viel geworden. Weniger Hilfe zu leisten aber steht nicht zur Diskussion!

Herzlichen Dank für alles, Ihr Karsten Malige Vorsitzender des Vereins SyrienHilfe e.V.

1000 Euro für „Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V

Unterstützen Sie unsere Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. Mit Ihrer Stimme können Sie uns eine Spende in Höhe von 1.000 Euro sichern.

Kastellaun, 23.10.2017 Ab sofort können Sie auf www.ing-diba.de/verein für den für die „Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. im Rahmen der Aktion „Du und Dein Verein“ abstimmen. Bei dieser Aktion werden deutschlandweit insgesamt 1.000.000 Euro an 1.000 gemeinnützige Vereine gespendet. Dabei zählt jede Stimme, denn die 1.000 dort registrierten Vereine die bis 07. November 2017 die meisten Stimmen sammeln, erhalten eine Spende in Höhe von 1.000 Euro.

Die Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. engagiert sich für Flüchtlinge in den Kriegsgebieten rund um Syrien Die 1.000 Euro möchte der Verein für die Einzellfallunterstützung der Familien von Geflüchtetet um die wir täglich angefragt werden, einsetzen.

Machen Sie mit und unterstützen Sie unsere lokale Vereinsarbeit. Alle Informationen zur Aktion finden Sie unter www.ing-diba.de/verein bzw. auf unserer Vereinsseite https://syrienhilfe-vorderhunsrueck.de/.

Kontakt: Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. Okka Senst, 2. Vorsitzende

Hintergrund zur Aktion „Du und Dein Verein“: Mit der Aktion „Du und dein Verein“ unterstützt die ING-DiBa mit einer Gesamtsumme von 1.000.000 Euro bereits zum fünften Mal das Ehrenamt und die gemeinnützige Vereinsarbeit in Deutschland. Die Bank engagiert sich mit dem Programm „FAIRantwortung“ seit 2005 in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Mehr Informationen finden Sie unter: www.ing-diba.de/fairantwortung

Downloads

SYRIENHILFE VORDERHUNSRÜCK e.V. unterstützt ORIENTHELFER e.V. bei Projekten im LIBANON

Libanonreise 2014 (18) -  Beim Unterricht im Schulzelt

Informationen aus dem Netzwerk

Liebe Mitglieder und Unterstützer der SYRIENHILFE VORDERHUNSRÜCK e.V.,

wie zuletzt in 9/17 berichtet unterstützen wir, neben ZELTSCHULE e.V. in München von Beginn an auch ORIENTHELFER e.V., eine der ersten seit 2012 in Syrien und Anrainern tätigen Hilfsinitiative in München. Inzwischen hat sich der Schwerpunkt der Unterstützungsleistung verlagert. Standen zu Beginn Nothilfeleistungen vom Plüschtier für verwaiste Kinder über mobile Suppenküchen bis zur Lieferung von Feuerwehrfahrzeugen nach Aleppo im Vordergrund, so richtet sich, jetzt nach über 6 Jahren Bürgerkrieg, der Fokus auf die Folgen für die nachwachsende Generation der Geflüchteten. Im Einzelnen unterstützt ORIENTHELFER e.V. Schul- und Vorschulprojekte im Libanon in enger Abstimmung mit Partnern aus Deutschland und vor Ort sowie mit der libanesischen Schulbehörde, die ein entsprechendes Programm zur schulischen Integration der Flüchtlingskinder aufgelegt hat (RACE). Auch völlig vergessene Randgruppen wie z.B. behinderte Kinder (50 000 von 2 Mill. Geflüchteten) werden von ORIENTHELFER e.V. gefördert. Ein weiterer Baustein ist das BINA-Projekt (eine Handwerkerschule) im Libanon in Kooperation u.a. mit der bayerischen Staatsregierung. Dort sollen berufliche Perspektiven der Schulabgänger unter den Geflüchteten geschaffen werden. Zu hoffen ist, dass diese Pilotprojekte Nachahmer finden und die finanzielle Unterstützung gesichert bleibt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.orienthelfer.de

Mit besten Grüßen, Wilhelm Berger und Vorstand

TÄTIGKEITSBERICHT DES VORSTANDES

Erstes Arbeitstreffen 2014

Von Vereinsgründung im Juli 2015 bis 1. Januar 2017

Tätigkeitsfelder des Vereins gemäß seiner Satzung:

  1. Korrespondenz mit Unterstützern, Hilfesuchenden, anderen Hilfsorganisationen, Behörden

  2. Regelmäßige Arbeitstreffen und Vorstandssitzungen

  3. Planung und Durchführung eigener Aktionen zum Zweck Spendengenerierung

  4. Durchführung von Aktionen zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit

  5. Reisen von Vorstandsmitgliedern in betroffene Krisengebiete

zu Punkt 1)

Im vorgenannten Zeitraum wurden von der SYRIENHILFE VORDERHUNSRÜCK alleine ca. 500 elektronische Briefnachrichten, meist Hilfsgesuche (Möbel, Wohn-raum, Schule, Fort- und Weiterbildung, medizinische Fragen) und Hilfsangebote, bearbeitet. Dazu kamen viele Informationen, die von entsprechenden Plattformen der ehrenamt-lichen Flüchtlingshilfe bzw. weiteren inländischen Hilfsorganisationen angeboten wurden und von uns auf Brauchbarkeit gefiltert und ggf. weitergeleitet wurden. Weiterhin nahm die Korrespondenz mit Hilfsorganisationen, die vor Ort aktiv sind (Orienthelfer e.V. in München, Zeltschule e.V. in München und Syrienhilfe e.V. in Baden), erheblichen Raum ein. Hierbei ging es um detaillierte Informationen über Hilfsprojekte in den Anrainern Syriens und in Syrien selbst. Und auch darum, in welcher Weise unser Verein Unterstützung leisten könnte. Nicht zuletzt mussten Anfragen von interessierten und hilfswilligen Mitbürgern beantwortet und kanalisiert werden. Auch eigene Anliegen und Aufrufe zur Unterstützung von Aktionen und Hilfsprojekten wurden u.a. auf diesem Wege kommuniziert. Insgesamt wurden im Rahmen dieser elektronischen Briewechsel im obigen Zeitraum weit über 800 Emails von unserem Verein versandt.

zu Punkt 2 )

Regelmäßig fanden Arbeitstreffen in vier- bis sechswöchigen Abständen statt, zu denen über das interne Netzwerk jeweils zeitgerecht mit Angabe der anstehenden TOP eingeladen wurde. Die Treffen dauerten ganz überwiegend zwischen 90 bis 120 Minuten. Sie standen und stehen jedem Interessiertem offen. Inhalte waren die Bewertung zurückliegender Aktionen sowie die Konzeption neuer Vorhaben, die Begrüßung neuer Unterstützer und die Vermittlung unserer Ziele. Für einzelne Vorhaben wurden entsprechende Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit der Detailausführung beschäftigten. Zudem berieten wir ganz konkrete Fälle von Einzelhilfe. Dazu kamen regelmäßige Vorstandssitzungen, um vereinsrelevante Entscheidungen zu treffen und finanzielle Beschlüsse zu fassen. Sowohl Arbeitssitzungen als auch Vorstandstreffen wurden jeweils protokolliert und sind somit schriftlich nachvollziehbar.

zu Punkt 3 )

Ein zentraler Punkt unserer Satzung ist, Unterstützung für syrische Flüchtlinge zu schaffen. Dazu gehört – bei engen eigenen Ressourcen – diejenigen vor Ort zu unter-stützen, die selbst Hilfe leisten. Zum anderen ging es aber auch um ganz konkrete Einzelfallhilfe für Flüchtlinge, die sich in unserem Land aufhalten. Finanzielle Ressourcen sind also unabdingbar, will man wirksam helfen. Neben dem Erheben eines Mindestmitgliedsbeitrages von 20 Euro, war ein Weg finanzielle Mittel zu generieren – eigener Aktionen durchzuführen. Hierbei wurden neben kulina-rischen oder sportlichen Angeboten auf Spendenbasis, Informationen über unserer Arbeit in mündlicher (Diskussion am Stand) aber auch in bildlicher (Poster, Fotografien) und schriftlicher Form (Prospekte, Flyer, Berichte, Bücher, Hintergrund-informationen) angeboten. Die Arbeit von Hilfsorganisationen vor Ort (s.o.) wurde auf diese Weise ebenso beschrieben wie Flüchtlingsnot, die einzelne Mitglieder aufgrund eigener Anschauung in den betroffenen Ländern schildern konnten.

Folgende Veranstaltungen wurden organisiert und durchgeführt:

Juli 2015: Sommerkappenaktion für syrische Schulkinder im Bekaa.

  1. Juli 2015: Benefizfußballspiel Flüchtlingsmannschaft gegen Hunsrückauswahl "Doppelpass"

  2. Oktober 2015: Benefizkonzert "Dreiklang" in St. Kastor, Macken

  3. Oktober 2015: Beteiligung der Syrienhilfe an einem Hilfsgütertransport von München an die kroatisch-serbische Grenze bei Opatovac

Dezember 2015: "Falafel-Stand" am Weihnachtsmarkt Kastellaun

  1. September 2016: Eigener "Kuchenstand der Flüchtlinge" am Bürgerfest in Kastellaun

Dezember 2016: "Falafel-Stand" am Weihnachtsmarkt in Kastellaun

zu Punkt 4 )

Ein weiteres zentrales Element der Vereinsarbeit ist die Öffentlichkeitsarbeit, das heißt: Hinweisung und Bekanntmachung der Notlage syrischer Flüchtlinge und Darstellung der Möglichkeit zur Hilfeleistung in all ihren Facetten. Dies in all seinen Facetten zu schildern, sprengt hier den Rahmen. Die Vereinsmitglieder und Unterstützer haben hier sehr viele Stunden Gespräche an ganz unterschiedlichen Orten und zu verschiedenen Zeiten geführt. Alleine dies genau zu beziffern, ist schier unmöglich und eine der großen Leistungen unserer Mitglieder. Weiterhin darf die Installation und der Betrieb unserer Homepage SYRIENHILFE VORDERHUNSRÜCK e.V. (maßgeblich durch Okka Senst) als eine der sehr wirksamen Öffentlichkeitsaktionen bezeichnet werden. Dies ist beim Studium der Seiten sofort evident. Konkret hat der Verein nachfolgende Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt bzw. unterstützt: Bereits vor Vereinsgründung (damals noch Initiativgruppe):

  1. März 2014: Auftaktveranstaltung zur Lage syrischer Flüchtlinge in Macken

  2. Juni 2014: Infostand am Kreiskirchentag der ev. Gemeinden in Kastellaun

  3. Januar 2015: Vortrag der Syrienhilfe vor Schülern der "Straßmannschule" in Boppard

  4. Februar 2015: Bericht der Syrienhilfe über die Reise zu Flüchtlingskindern im Bekaa / Libanon

Nach Vereinsgründung:

Juli 2015: Informationstreffen über Flüchtlingsproblematik mit Schülern der 11. Klasse IGS Kastellaun (Caféterra)

  1. September 2015: Auftritt zu kurzer Ansprache vor der Benefizgala zugunsten der Syrienhilfe "Alle in einem Boot" (IGS Kastellaun)

Oktober 2015: Auftritt vor Schülern der 3. und 4. Klasse der Waldorfschule in Kastellaun

Januar 2016: Auftritt (Diskussionsrunde) zur Projektwoche der IGS Zell: "Flucht-punkt Europa"

  1. Februar 2016: Mahnwachen-Aktion "Lichter für Syrien" am Marktplatz in Kastellaun

  2. März 2016: Infostand der Syrienhilfe auf dem "Bazar der Kulturen" in Simmern

  3. September 2016: Einladung von Claus Ronnefeld nach Kastellaun zum Thema: "Aktuelle Situation in der Türkei"

  4. Dezember 2016: Einladung von Dr. Kemal Sido zum Thema: "Hoffnung für Syrien? – Rojava – Schutzzone in Nordsyrien??"

zu Punkt 5 )

Bereits vor Vereinsgründung :

  1. bis 13. Januar: Reise von Wilhelm Berger ins Bekaa / Libanon mit Besuch eines Zeltschulprojektes dort (alternative education)

Nach Vereinsgründung :

2015 und 2016: Mehrfache Reise des Vorstandsmitgliedes Werner Link ins griechisch-mazedonische Grenzgebiet und nach Athen mit Besuch dortiger Flüchtlingszentren/Lager bzw. einer als Flüchtlingsunterkunft umgewidmeten Schule in Athen.#

  1. Oktober 2015: Begleitung des Hilfskonvois nach Opatovac durch Werner Link und Besuch des dortigen Übergangslagers

Ich hoffe, dass ich mit dieser Zusammenfassung einen Überblick über die Tätigkeit des Syrienhilfe Vorderhunsrück e.V. geben konnte. Es ist wünschenswert, dass die wichtige Funktion des Vereins in unserer Region erhalten bleibt und die bisherigen Unterstützer (vielleicht auch neue) weitermachen. Bedanken möchte ich mich ausdrücklich bei allen, die die Ziele des Vereins in der einen oder anderen Weise unterstützt haben.

im Namen des Vorstands Wilhelm Berger, 1. Vorsitzender

NEUES VOM PROJEKT ZELTSCHULE

Libanonreise 2014 (10) - Eingang zum Schulzelt Alphabet

Wir fördern weiterhin auch Schulprojekte im Libanon

Liebe Unterstützer der Syrienhilfe, eines unserer Kernanliegen ist Hilfe vor Ort zu leisten. Das gilt insbesondere für die Schwächsten einer Gesellschaft, die Kinder. Fürsorge, Liebe und die Sicherstellung von schulischer Bildung sind die unverzichtbare Basis, um im Leben bestehen zu können. Umso dramatischer stellt sich die Situation hunderttausender syrischer Flüchtlingskinder dar, die zum Teil jetzt schon seit Jahren jegliche Schulbildung vermissen. Zu oft müssen sie durch Arbeit das karge Einkommen der meist völlig überschuldeten Familien durch, z.B. Feldarbeit, aufbessern. Lebensunterhalt und Miete für einen Zeltplatz (bis zu 50 Dollar pro Monat) sind auch im Libanon zu entrichten. Die Nothilferationen des UNHCR sind knapp bemessen und erreichen nicht alle. Alleine im Bekaa des Libanon wird der Anteil von schulpflichtigen syrischen Kindern auf mindestens 250.000 geschätzt. Mitte 2016 hat sich die Initiative ZELTSCHULE e.V. München gegründet und eine erste Zeltschuleinrichtung nahe der syrischen Grenze am Fuß des Antilibanongebirges aufgebaut. Dabei geht es nicht nur um die Organisation von Schule, sondern auch um die Unterstützung der Familien, z.B. durch Nahrungsmittel. – "Schule statt Arbeit" – ist die Zielvorgabe. Im Februar 2017 sollen drei weitere Zeltschuleinrichtungen aufgebaut werden. Logistische Unterstützung leistet dabei die libanesische Initiative "alphabet – alternative education". Wir kennen deren Projekt aus eigener Anschauung anlässlich einer Reise in den Libanon im Januar 2015 und hatten darüber berichtet. [https://syrienhilfe-vorderhunsrueck.de/aktuelles/entry/4] Unterstützt wird ZELTSCHULE e.V. München (BR 3 berichtet in einem kurzen Dreiteiler in 8/16) durch die "Tumblinger Grundschule", die finanzielle, logistische und moralische Hilfe leistet. Andere Schuleinrichtungen haben sich inzwischen angeschlossen. Nachzulesen und bildhaft gut dokumentiert ist alles auf der der Netzseite ZELTSCHULE e.V. München. Die Syrienhilfe Vorderhunsrück hat ZELTSCHULE e.V. München bereits unterstützt und möchte das weiterhin tun; denn dieses Projekt ist großartig. Jeder kann sich kundig machen – www.zeltschule.de – und es weitertragen. Wilhelm Berger 1. Vorsitzender